Sehenswertes und Interessantes

Neumarkt, inmitten des Naturparkes Grebenzen gelegen, gilt als Erlebnis- und Einkaufszentrum. Neumarkt ist nicht nur Ausgangspunkt für Wander- und Radfahrerlebnisse, sondern auch wirtschaftliches Zentrum dieser Region.
Schöne Gasthöfe und Cafes locken mit kulinarischen Köstlichkeiten (Spezialitäten-Wochen, etc.). Für nähere Informationen, Zimmerreservierungen, etc. stehen Ihnen die Mitarbeiter im Tourismusbüro am Hauptplatz jederzeit gerne zur Verfügung.

  • Naturbad Neumarkt

    Das Naturbad Neumarkt ist weit und breit eine der schönsten Anlagen mit beheiztem Wasser bei besten hygienischen Bewertungen. Es bietet bei günstigen Eintrittspreisen einen Nichtschwimmerbereich, ein Babybecken, eine Rutsche, einen Kinderspielplatz und einen Beachvolleyballplatz. Für Ihr leibliches Wohl sorgen Mag. Elke Marold und Erna Marold, welche auch die Badeanlage bestens betreut.
    Schwimmkurs: 09.-20.07.2012


  • Hauptplatz von Neumarkt

    Der Hauptplatz von Neumarkt ist ein langgestreckter Straßenplatz und bewahrt ein geschlossenes Bild durch seine meist zweigeschossigen Häuser mit traufenseitig zum Platz liegenden Dächern. Besonders bemerkenswert sind die Häuser Hauptplatz 1 (ehem. Bezirksgericht, ab 2006 Gemeindeamt), Nr. 4 (Musikschule), Nr. 50 (im Kern spätgotisch) und Nr. 52 (Renaissance-Portal).
    Um rund 2,5 Mio. Euro wurde der Hauptplatz sowie die Durchzugsstraße von der ARGE Teerag Asdag und Lang&Menhofer unter der Aufsicht des Projektanten DI Karl Michael Pittino neu gestaltet. Labg. Bacher: "Veränderungen sind Herausforderungen und Neumarkt hat diese Herausforderung mit Bravour bestanden."


  • Museumsverein Novum Forum

    http://www.schule-der-sinne.com

    In der alten Volksschule finden Sie Erlebnisstationen rätselhafter Natur- und Sinneswahrnehmungen - ein 100 Jahre altes Klassenzimmer - Häferlmuseum - alte Handarbeiten - Bergwerksmuseum.
    "Der Museumsverein Novum Forum " bietet heuer unter fachkundiger Führung einen historischen Spaziergang durch Neumarkt an.
    Anmeldungen unter: 03584/40582


  • Schloss Forchtenstein

    Schloss Forchtenstein in Neumarkt reicht mit seinen Anfängen bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurück und hatte als Bollwerk entlang der Verbindungsstraße zwischen Donau und Italien immerfort eine historische Bedeutung. Das Schloß besteht aus einer durch zwei Wehrmauern zu einem langgestreckten Rechteck vereinten Baugruppe. Kern dieser Baugruppe ist das viergeschossige Turmhaus im Nordwesten, ein alter römischer Wachturm. Daran schließt ein Bauteil der Hochgotik. Im Südosten befindet sich ein Baublock, der mit der „Stadtmauer“ verbunden ist. Urkundlich scheint im Jahre 1187 ein Markwart von Forchtenstein als erster Besitzer auf. Im Jahre 1457 wurde das Schloss und der Markt vom Salzburger Erzbischof Sigmund I. „frei und unentgeltlich“ an den Habsburger Kaiser Friedrich III. abgetreten; seither war es landfürstlicher Besitz, der von kaiserlichen Pflegern, die auf Forchtenstein residierten, verwaltet wurde. Historisch bemerkenswert ist die Eroberung der Burg durch König Przemysl Ottokar. Im Jahr 1480 wurde hier Widerstand gegen die Türken geleistet. Forchtenstein war Herrschaftszentrum, Sitz des landesfürstlichen Pflegers und erhielt beträchtliche Einkünfte aus den Mautrechten. Nach seinem Umbau im Jahr 1884 zu Wohnschloss und nach seiner Adaptierung durch die Europäische Föderalistische Bewegung zum ersten österreichischen Europahaus im Jahr 1957 hat das Schloss nichts von seinem alten und ehrwürdigen Charakter eingebüßt. Es wurde nach seinem Gründer „Karl Brunner Europahaus“ benannt.




  • NaturLesePark Neumarkt

    http://www.naturlesepark.at

    "Alles Außen ist auch Innen"
    Die Grundidee zum NaturLesePark hatte der Neumarkter Entwicklungsberater Dr. Günther Karner. Seit Jahren ist es ihm ein Anliegen, etwas für die positive Entwicklung von Mensch und Natur zu tun. Und dies ist mit dem Bedürfnis verbunden, etwas Sinnvolles in seiner Heimatgemeinde zu bewirken. Eine bisher nicht verwirklichte Idee wurde anhand des künstlerisch sehr ansprechenden Entwurfes von DI Matthiessen in die Wirklichkeit umgesetzt.


a a a